Alu­mi­nium Win­ter­gar­ten, Alu-Tragwerke



Der Alu­mi­nium Win­ter­gar­ten ist mitt­ler­weile in Deutsch­land der am meis­ten nach­ge­fragte Win­ter­gar­ten. Das liegt ohne Zwei­fel an der Leich­tig­keit des Mate­ri­als bei einer ver­gleichs­weise hohen Fes­tig­keit. Auch grö­ßere Aus­la­dun­gen kön­nen mit schma­len Pro­fi­len erstellt wer­den. Die Ober­flä­che pul­ver­be­schich­te­ter, ein­brenn­la­ckier­ter Alu­mi­ni­um­pro­file hat eine prak­tisch unbe­grenzte Lebens­dauer bei mini­ma­lem Pfle­ge­auf­wand. Selbst im rauen salz­hal­ti­gen Klima der Küs­ten­re­gio­nen sowie in den UV-exponierten har­ten Berg­re­gio­nen lie­gen damit gute Erfah­run­gen vor. Die Pro­file gibt es mit hoch­wer­ti­ger ther­mi­scher Tren­nung für Wohn­win­ter­gär­ten, bei weni­ger beheiz­ten oder unbe­heiz­ten Win­ter­gär­ten kann eine ther­mi­sche Tren­nung mit gerin­ge­ren Anfor­de­run­gen ein­ge­setzt wer­den. Um die Kon­den­sat­bil­dung zu begren­zen kann aber auch dort auf eine ther­mi­sche Tren­nung, wie auch auf Wär­me­schutz– bzw. Iso­lier­ver­gla­sung nicht ver­zich­tet werden.

Die mate­ri­al­un­ab­hän­gi­gen Aus­sa­gen der Defi­ni­tion Win­ter­gar­ten und des Rat­ge­ber Win­ter­gar­ten und Ter­ras­sen­dach  gel­ten natür­lich auch für den Alu­mi­nium Win­ter­gär­ten. Die bau­tech­ni­schen und bau­recht­lich Anfor­de­run­gen (siehe auch Fun­da­mentEnEV 2014Bau­recht, …) gel­ten unab­hän­gig vom ein­ge­setz­ten Konstruktionsmaterial.

Heute ist nahezu jeder Farb­ton lie­fer­bar. Die Pro­file für beheizte Alu­mi­nium Win­ter­gär­ten müs­sen immer ther­misch getrennt sein. Dies wird durch Kunst­stoffstege oder Dämm­schich­ten erreicht, die ver­hin­dern, dass die Innen– und die Außen­schale eine direkte Ver­bin­dung haben, denn in die­sem Fall würde wert­volle Ener­gie von innen nach außen gelei­tet wer­den. Vor allem aber wird dadurch erreicht, dass sich die innen­lie­gen­den Ober­flä­chen auf höhere Tem­pe­ra­tu­ren auf­hei­zen kön­nen und damit die Bil­dung von Kon­dens­was­ser stark ver­min­dert wird. Die gute Wär­me­lei­tung von Alu­mi­nium führt dazu, dass die Innen­schale bis in die Eck­be­rei­che hin­ein rela­tiv hohe Ober­flä­chen­tem­pe­ra­tu­ren erreicht, auch wenn dort die unmit­tel­bare Wär­me­zu­fuhr durch Warm­luft­zir­ku­la­tion gerin­ger sein sollte.

Die Alu­mi­ni­umd­ä­cher wer­den mit Alu­mi­nium­ele­men­ten (Fens­tern, Türen, Schiebe– und Falt­an­la­gen) aus­ge­facht. Ein hoher Anteil der Alu­mi­ni­umd­ä­cher wird auch zur Kos­ten­sen­kung mit Kunststoff-Unterbauelementen (Fens­tern, Türen, Schiebe– und Falt­an­la­gen) aus­ge­stat­tet. Mit Kunst­stoff­rah­men kann eine bes­sere Wär­me­däm­mung erreicht wer­den. Nach­tei­lig sind der 3 mal so hohe Wär­me­aus­deh­nungs­ko­ef­fi­zi­ent von PVC gegen­über Alu­mi­nium, geringe Farb­un­ter­schiede durch unter­schied­li­chen Ober­flä­chen­glanz und die gerin­gere Sta­bi­li­tät, so dass die Flü­gel­maße stär­ker begrenzt sind als bei Aluminium.

Bei grö­ße­ren Spann­wei­ten wer­den die Aluminium-Hohlprofile mit Stahl-Einschieblingen ver­stärkt. Wegen des star­ken Unter­schie­des in der Wär­me­aus­deh­nung von Stahl gegen­über Alu­mi­nium kann es hier bei star­ken Tem­pe­ra­tur­schwan­kun­gen gele­gent­lich zu Knack­ge­räu­schen kommen.

Stahl­un­ter­kon­struk­tio­nen zur Erhö­hung der Sta­bi­li­tät wer­den nur bei sehr gro­ßen Kon­struk­tio­nen ein­ge­setzt (Hal­len, große Gaststätten, …).

Der Alu Win­ter­gar­ten besteht in der Regel aus einem lang­jäh­rig erprob­ten, aus­ge­feil­ten Win­ter­gar­ten– oder Fassaden-System. Diese wer­den von weni­gen Sys­tem­ge­bern ein­schließ­lich ent­spre­chen­der Pla­nungs– und Ver­ar­bei­tungs­richt­li­nien ange­bo­ten. Win­ter­gar­ten Fach­fir­men(Metall­bauer, Tisch­ler, Schrei­ner) fer­ti­gen aus die­sen Sys­tem­kom­po­nen­ten dem jewei­li­gen Kun­den­auf­trag ent­spre­chend den Alu Win­ter­gar­ten oder das Ter­ras­sen­dach und mon­tie­ren diese beim Kunden.

Dar­über hin­aus gibt es qua­li­fi­zierte Händ­ler, die Kun­den­be­ra­tung und Pla­nung über­neh­men, den Win­ter­gar­ten bzw. das Ter­ras­sen­dach von einem Ver­ar­bei­ter­be­trieb fer­ti­gen las­sen und dann mit eige­nen Mon­ta­ge­teams den Win­ter­gar­ten beim Kun­den montieren.