Trag­werk — (fast) alles ist möglich!

Wel­ches Mate­rial ist für die Kon­struk­tion hoch­wer­ti­ger Win­ter­gär­ten geeignet?

Win­ter­gar­ten aus Alu­mi­nium? Win­ter­gar­ten aus Holz? Win­ter­gar­ten aus Stahl?

Ent­schei­dend sind funk­tio­nelle Ziel­stel­lung, gewünschte frei tra­gende Dach­größe und der Geschmack des Bestellers.

Das Mate­rial des Trag­werks eines Win­ter­gar­tens sollte gestal­te­risch an das Haus und die Umge­bung ange­paßt sein. Sie muß die Ver­gla­sun­gen, die Eigen­las­ten, die Schnee­las­ten und Wind­las­ten auf­neh­men, zusam­men mit der Ver­gla­sung unnö­tige Wär­me­ver­luste ver­mei­den, dicht gegen Nie­der­schlags­was­ser, unkon­trol­lierte Warm­luft­ver­luste und Wind sein, ggf. gegen Absu­trz sichern und ggf. den not­wen­di­gen Schall­schutz und Brand­schutz mittragen.

Es ist eine der grund­le­gen­den Ent­schei­dun­gen, die in der Pla­nungs­phase getrof­fen wer­den muss: Aus wel­chem Mate­rial soll das Win­ter­gar­ten Trag­werk sein? Geht man von den funk­tio­na­len Anfor­de­run­gen an einen Win­ter­gar­ten aus, gilt ganz klar: Es gibt keine Prä­fe­renz an sich für eine der gän­gi­gen Mate­ri­al­grup­pen. Kon­krete Ent­schei­dun­gen müs­sen aus­ge­hend von der geplan­ten Nut­zung, der archi­tek­to­ni­schen Gestal­tung und Gesamt­wir­kung mit Haus und Umfeld getrof­fen wer­den. Wei­ter­hin müs­sen die Lage und Dimen­sio­nie­rung, der per­sön­li­chen Geschmack, der Pflege und War­tungs­auf­wand sowie die finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten berück­sich­tigt werden.

Alu-Wintergärten haben hier­bei beste­chende Vor­teile im Hnblick auf den Pfle­ge­auf­wand. Die Vor­züge von Holz, Kunst­stoff oder Stahl kön­nen aber für den Nut­zer eine grö­ßere Bedeu­tung haben.

Das gilt ana­log natür­lich auch für Ter­ras­sen­dä­cher, Vor­dä­cher und Carports.

Mate­ri­al­kom­bi­na­tio­nen

Häu­fig wer­den Win­ter­gär­ten aus Kunst­stoff und Alu­mi­ni­um­pro­fi­len gemischt gebaut. Der Kunst­stoff wird dabei für die Fer­ti­gung der Fens­ter und Türen ein­ge­setzt Im Dach­be­reich und für die tra­gen­den Pfos­ten wird Alu­mi­nium ver­wen­det. Kon­struk­tiv sind hier die unter­schied­li­chen Aus­deh­nungs­ko­ef­fi­zi­en­ten zu berück­sich­ti­gen: Kunst­stoff dehnt sich ca. drei­mal so stark wie Alu­mi­nium aus. Des­halb benö­ti­gen die Sei­ten­teile zwi­schen den Aluminium-Pfosten aus­rei­chende Dehn­fu­gen. Auch Alu Win­ter­gär­ten, die mit Fens­tern und Türen aus Holz aus­ge­stat­tet wer­den, kön­nen eine Alter­na­tive sein. Das Holz wird so durch das Alu-Wintergarten-Dach vor den Ein­flüs­sen der Wit­te­rung weit­ge­hend geschützt. In jüngs­ter Zeit sind wei­tere Mate­ri­al­kom­bi­na­tio­nen anzu­tref­fen, die ähn­lich wie die Holz Alu Pro­file auf­ge­baut sind. Dort wer­den für die Außen­scha­len andere Mate­ria­lien ein­ge­setzt, zum Bei­spiel Kunst­stoff mit beson­de­rer Schlag­fes­tig­keit und einem apar­ten Marmor-Design.

Quelle Bundesverband Wintergarten e.V.